Faltenlinderung und Vorsorge

Botox für glatte Haut

Botox - Der Faltenkiller schlecht hin. Botox ist eine Arznei und kein Gift - seit über 30 Jahren am Markt schafft es bei richtiger Anwendung natürlich schöne Ergebnisse im Gesicht und am Hals.

Die seit mehreren Jahrzenten in der ästhetischen Medizin weit verbreitete Methode der Injektion von Botox, ist eine wirksame Methode um in einem ambulanten Eingriff Falten im Gesicht zu korrigieren.

Botox© ist ein Medikament das nach ca 3-5 Tagen seine Wirkung entfaltet. Es hemmt die Nervenstimulation der jeweiligen Muskulatur für mehrere Monate. Wie die meisten Medikamente soll es während Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden.

Ziel der Behandlung ist ein natürliches und harmonisches Aussehen. Maskenhafte Gesichter wie sie in vielen Medien immer wieder gezeigt werden, ist nicht das Ergebnis das ich für meine Patienten erzielen will. Häufig werden auch Filler – Hyaluronsäure – mit Botox kombiniert um so dem Gesicht ein natürliches und frischeres Aussehen OHNE Operation zu geben.

Einsatzgebiete im Gesicht

Zornesfalte

Häufige Anwendungsgebiete sind die Zornesfalten, die bei starker Ausprägung zusätzlich mit Füllmaterialien wie Hyaluronsäure gut behandelt werden können. Dieser Region wird sehr häufig mit den Stirnfalten kombiniert.

Stirnfalten und Krähenfüsse

Strinfalten und Krähenfüsse, die beim Lachen meist stärker ausgeprägt sind, sprechen ebenfalls auf die Behandlung mit Botox meist gut an. Bei der richtigen Anwendungstechnik kann der äussere Teil der Augenbraue mit angehoben werden – Chemical brow-Lift

Bunny Lines – Hasenfältchen

Sogenannte „bunny lines“ (Hasenfältchen), die als kleine Fältchen beim Rümpfen der Nase sichtbar werden, können ebenfalls mit kleinen Mengen von Botox wirksam behandelt werden.

Kinnfalten

Anwendungen bei Kinnfalten können bei vorsichtiger Dosierung ein ausgezeichnetes Ergebnis liefern, ohne eine Einschränkung der Mundbewegung zu erzeugen.

Halsfalten

Falten am Hals die durch den Halsmuskel (Platysma) entstehen, können ebenfalls durch Botox verbessert werden.

In unserem Institut werden seit Jahren gute und langanhaltende Erfolge mit den Botulinus Präparaten Botox® und Xeomin® erreicht. Die Behandlungsintervalle werden erfahrungsgemäß mit häufigen Injektionen immer länger. Viele internationale Studien haben sich auch mit der Langzeitwirkung von Botulinum Toxin beschäftigt und zeigen keinerlei dauerhafte Nebenwirkungen. Vor allem in der Neurologie wird Botox in zigfach höheren Dosen auch bei Kleinkindertn angwendet.

Botox für trockene Achseln

Bei übermäßigem Schwitzen in den Achseln kann mit Hilfe von oberflächlich gespritzem Botox die Muskulatur der Schweißdrüsen vorübergehend gelähmt und dadurch die Sekretion von Schweiß verhindert werden. Mit einer speziellen Lösung, die vor dem Eingriff auf die Haut aufgetragen wird, kann das Areal mit der höchsten Dichte an Schweißdrüsen markiert werden.

Die Behandlung erfolgt ambulant und ist kaum schmerzhaft da spezielle Salben für die lokale Betäubung verwendet werden.  

Auch hier lässt die Wirksamkeit von Botox nach einigen Monaten nach, daher entscheiden sich viele PatientInnen für einen derartigen Eingriff im Frühjahr oder Frühsommer. Der Wirkungseintritt erfolgt meist nach ca. 5-7 Tagen. Bei dem Wunsch die Schweißdrüsen dauerhaft entfernen zu lassen sollte an eine Schweißdrüsenabsaugung gedacht werden.

Botox gegen Migräne

Migräne ist eine Erkrankung, die auf jeden Fall primär von einem Facharzt für Neurologie abgeklärt werden sollte.

Bei fehlender Wirkung von Medikamenten, hat sich Botulinum Toxin als wirksames Mittel gegen Migräne bewährt, da durch die Muskelentspannung die Ursache dieser Art von chronischen Kopfschmerzen gut behandelt werden kann.

In wissenschaftlichen Studien konnte die Dosis der täglichen Schmerzmedikamente und damit auch die durch die Medikation verursachten Nebenwirkungen reduziert werden.

In unserem Institut wird bei sehr starker Migräne auch die Möglichkeit einer operativen Beseitigung des Schmerzes angeboten.

Die Behandlung mit Botox erfolgt in 2 Sitzungen mit 2-4 Wochen Abstand. Nach einer genauen Erfassung Ihrer Migränerschmerzen, hinsichtlich Tageszeitenverlauf, Schmerzintensität und -Ursprung der Schmerzen, erfolgt due Behandlung an genau definierten Triggerpunkten.